Jakobsweg

Sahagún – El Burgo Ranero – Jakobsweg

Nachdem ich gestern eine Laufpause eingelegt habe, ging es heute mit 22 km weiter und ich komme so langsam León immer näher. Auch der Weg heute war etwas unspektakulär, weil wieder an der Straße entlang. Deswegen freue ich mich so sehr auf León – hinter León wird es landschaftlich wieder traumhaft.

Ich muss heute noch überlegen, was ich morgen anziehen werde, denn morgen wird es nass auf der Etappe. Regenwahrscheinlichkeit liegt bei 90%. Ich werde euch berichten, ob ich es geschafft habe unter dem Regen durch zu laufen.

Jakobsweg

Calzadilla de la Cueza – Sahagún – Jakobsweg

21.06.2019 – 24 km liegen heute vor mir. Das Höhenprofil ist sehr pilgerfreundlich. Und heute gibt es wieder etwas mehr Abwechslung auf dem Weg, d.h. einige Möglichkeiten auf einen Kaffee für mich. Das Wetter ist super und ich starte bereits 6.30 Uhr. Das Morgenlicht ist einfach traumhaft und nach einem leichten Gewitter in der Nacht ist die Luft herrlich frisch und klar.

Leider geht auch die heutige Etappe überwiegend an der Nationalstraße entlang. Aber der blühende Ginster und der strahlend blaue Himmel lenken wunderbar davon ab.

Hier ein paar Bilder für euch.

Fotos

Frómista – Calzadilla de la Cueza – Jakobsweg

Die letzten beiden Tage trage ich in einem Beitrag zusammen. Ich befinde mich zur Zeit ja zwischen Burgos und Leon. Dies ist eigentlich der unbeliebteste Abschnitt auf dem Camino Francés. Viele Pilger „umfahren“ diesen Abschnitt, weil er landschaftlich nicht wirklich sehr reizvoll ist und viele Etappen nahe der Nationalstraße verlaufen.Gestern war die Etappe 19 km lang. Gestartet in Frómista ging es 3,5 km bis zur ersten Einkehr. Danach konnte man zwischen zwei Wegalternativen wählen. Eine schönere Variante an einem Bach entlang und eine Variante, welche wenigstens durch zwei Dörfer führte. Ich habe mich dann für Letztere entschieden. Wie bereits erwähnt, befindet man sich bei dieser Etappe auf der sogenannten „Pilger Autobahn“. Das Foto zeigt ganz gut, wie es zu diesem Namen bekommen ist.Das Etappenziel lag in Carrión de los Condes und dort habe ich dann auch das Highlight des Tages vorgefunden. Ein traumhaftes Zimmer in einer Klosteranlage „San Zoilo“ Hotel Real Monasterio.Sogar eine Badewanne hatte mein Zimmer. Das ist natürlich Luxus pur auf dem Jakobsweg.

Jetzt zur heutigen Etappe, welche in zwei Sätzen beschrieben ist: 18 km durchs Nichts, ohne Möglichkeit der Einkehr ausser bei einem aufgestellten Foodtruck. Dieser Abschnitt ist die bekannte Meseta (iberische Hochebene). Ich lasse die Bilder sprechen. Sie sehen alle gleich aus, aber es sind wirklich unterschiedliche Streckenabschnitte.

Jakobsweg

CASTROJERIZ – FRÓMISTA – Jakobsweg

24,7 km heute. Um 6.30 Uhr startete der Tag heute etwas früher. Das Morgenlicht war traumhaft. Zudem stand auf der rechten Seite noch der Mond und auf der linken Seite ging langsam die Sonne auf.

Nach einem steileren Anstieg musste ich dann ohne Frühstück mir meinen Kaffee erlaufen und wer mich kennt, weiß was das bedeutet. Nach 11,5 km die erste Möglichkeit der Einkehr und ein ganz einfaches Frühstück wird zu einem Gaumenschmaus.

Natürlich auch heute ein paar Impressionen für euch.

¡Buen camino! Hasta mañana…

Fotos · Jakobsweg

Hornillos del Camino nach Castrojeriz – Jakobsweg

Es war lange still in meinem Blog. Einer meiner treuesten Mitleser war mein Vater. Ich glaube, dies war wirklich mit ein Grund, warum ich hier kurz vor seinem Tod vor 2 Jahren das letzte Mal etwas gepostet habe. Zur Zeit befinde ich mich auf dem Jakobsweg und auch diesen hat mein Vater immer aus der Ferne begleitet. Wenn ich ihm abends geschrieben habe, dass ich gut angekommen bin, dann war es für ihn ein gelungener Tag und er hat sich mit mir gefreut. Tatsächlich habe ich mich einmal nicht bei ihm gemeldet, weil die Etappe schwieriger war als gedacht und ich erst am späteren Abend in der Herberge einlief. Da war er echt sauer…. 😂.

Also Papa, ich bin mir sicher, dass du mich wieder auf dem Weg begleitest und vielleicht bist du ja jetzt tatsächlich noch näher dran. Ist so ein Gefühl von mir und dieses behalte ich gerne bei.

Ich befinde mich aktuell auf dem Jakobsweg. Angeschlossen an letztes Jahr, war heute meine erste Etappe von Hornillos de Camino nach Castrojeriz – 21 km bei 27 Grad, etwas angenehmen Wind, aber sehr wenig Schatten auf dem Weg. Wie so gerne auch in früheren Beiträgen, lasse ich die Bilder sprechen.

Fotos

Rom – Petersdom – Engelsburg

Nun sind wir schon das zweite Mal in Rom – kleiner Unterschied – diesmal ist es warm. Letztes Mal waren wir im Dezember dort und jetzt dürfen wir Rom im späten Frühling genießen. Auf dem Programm stehen diesmal nur die Vatikanischen Gärten am Samstag und den Rest der Zeit erkunden wir Rom auf eigene Faust.

Am Freitagmorgen geht es Weiterlesen „Rom – Petersdom – Engelsburg“

Fotos

Abtei Montecassino

Nachdem wir in der Nähe von Neapel für eine Nacht waren, sind wir am nächsten Tag nach Rom gefahren. Dank Manfred haben wir noch einen kurzen Abstecher zur Abtei Montecassino gemacht. Dieses Benediktiner-Kloster – quasi auf halber Strecke zwischen Neapel nach Rom gelegen – thront auf einem Hügel in 516m Höhe. Historisch bekannt ist dieser Ort durch die Schlacht um Monte Cassino (Wikipedia) im Jahre 1944. Wenn man das Gebäude heute sieht und parallel dazu die Bilder der totalen Zerstörung damals, so ist es unglaublich, an diesem Ort wirklich stehen zu können.

Fotos

Letzter Tag in Tropea – Kalabrien 

Wunderschöne Tage liegen hinter uns hier an der Küste im Süden Italiens. Ich werde den Anblick des türkisen Wassers vermissen – aber ebenso mitnehmen und daran zehren. Im Vorfeld hatte ich mich über Kalabrien informiert – Bilder im Internet versprachen Großes. Aber meine Erwartungen wurden übertroffen – und ich kann nur jedem ans Herz legen, sich auf den Weg nach Kalabrien zu machen. Die Menschen sind so herzlich und freundlich hier. Nicht nur uns Touristen gegenüber – nein, auch untereinander. Man sieht es auf der Straße. Da wird sich gefreut, den anderen zu treffen. Küßchen hier, Küßchen da – übrigens auch unter Männern. Ich dachte, dass wäre nur in Filmen so oder in der Ramazotti-Werbung. Nein, es ist nicht gestellt. La dolce vita, bella Italia! Also von hier noch ein paar Bilder zu euch, bevor ihr dann die Flug-Suchmaschinen betätigen könnt. 

Morgen geht es weiter nach Neapel – nur als Zwischenstopp auf dem Weg nach Rom – aber ich bin trotzdem gespannt, was uns erwartet. Ihr hört von mir. Arrivederci!

Familie Langner

Madrid – Lamezia – Tropea 

Kleine Auszeit in Italien. Deswegen – an alle meine Jakobsweg-Fans – muss der Bericht vom Caminho Portugués abermals auf Fortsetzung warten. Aber es wird weitergehen – nach dem Urlaub im wunderschönen Italien hier. 

Eigentlich hatte ich vor ein paar Wochen nach Flügen von Madrid nach Rom geschaut. Aber die waren mir zu teuer. Also habe ich geschaut, welche alternativen Flughäfen gibt es denn noch in Italien? Und so kam ich auf Lamezia – im Süden von Italien. Flüge für gerade mal 39.99 €. Na, da hängen wir doch gerne mal ein paar Tage Urlaub ran. 

Also sind wir heute morgen in Madrid gestartet. Mit Ryanair nach Lamezia. Und von dort mit dem Zug 50 km nach Tropea – für 4.90€/Person. Kann man nicht meckern. 

So weit im Süden von Italien waren wir noch nie. Kalabrien hat man mal gehört, aber nun bin ich selber vor Ort. Wir sind am späten Nachmittag hier angekommen und haben nur einen kurzen Einblick in das schöne Städtchen Tropea bekommen. Ich muss sagen, einfach herrlich. So viel Charme und Atmosphäre, gepaart mit bestem italienischen Essen, türkisblauem Meer mit Sandstrand und ich glaube für mein Wanderherz wird sich hier auch etwas ergeben. Ich bin sehr gespannt und lasse die ersten Bilder sprechen….

Jakobsweg

Caminho Portugués – Tag 6

Es ist soweit, wir müssen die wundervolle Herberge verlassen. Wir machen uns früh auf die Beine – heute liegt ein sehr anstrengender Tag vor uns. Aber bevor wir die Herberge verlassen, schreiben wir uns noch in das Gästebuch ein – hier kann man einfach nicht des Lobes voll genug sein.

Jakobsweg 2017 131

Es ist angenehm kühl und wir nehmen uns vor möglichst weit voran zu kommen, so lange es noch nicht so warm ist. Die Strecke ist sehr abwechslungsreich. Es geht durch Eukalyptuswälder und über uralte, teilweise noch original erhaltene Pflastersteine. Selbst der stetige Anstieg vor Pedreira meistern wir mit links. Weiterlesen „Caminho Portugués – Tag 6“