Fotos

Alles im Blick ….

  

Man beachte die schmale Gasse bis zum Horizont. Aufgenommen vom Torre de Tavira – Cádiz. 

Advertisements
Spanien

Córdoba – Puerto Santa María – Tag 2

Tag 2 unserer Reise. Es ist immer noch ungewohnt – es ist das erste Mal, dass wir ohne Kinder im Urlaub sind. Wir vermissen sie sehr, aber es geht ihnen sehr gut in Deutschland – obwohl da die Wetterlage ziemlich konträr zu unserer hier steht. Also ernten wir auch durch unsere Kinder sehr viel Neid. Dafür können die sich aber an Currywurst und Müller Milch – die Produkte, die wir in Spanien auch nach 3 Jahren noch vermissen – erfreuen.

Am Morgen steht für uns der Besuch der Mezquita im Fokus. Auch hier wiedermal ein Dankeschön an Karin, denn nur durch ihren Tipp haben wir den Zwischenstop in Córdoba eingeplant. Zuvor war mir diese Stadt gänzlich unbekannt.

Lasst die Bilder einfach auf euch wirken. Wie bereits erwähnt, kann kein Foto dieser Welt dieses atemberaubende Bauwerk wirklich näher bringen.

Erkennungszeichen
An diesen Rundbögen wird jeder, der schon einmal hier war, diesen Ort sofort wieder erkennen.

Die ganze Architektur fasziniert, da hier offensichtlich verschiedene Kulturen – römische, muslimische und letztendlich christliche – vereint werden.

Architecture Mezquita
Deckenhöhen von zig Metern.

Moschee oder Kathedrale

IMG_3813
Der große Betsaal.
Eine Kirche in der Kirche.
Eine Kirche in der Kirche.

Leider habe ich keine Luftaufnahme der Kathedrale – denn der Patio ist der zentrale Punkt und eine absolute Augenweide. Aus Vogelperspektive muss es ein Traum sein – diese grüne Oase inmitten dieser geschichtsträchtigen Architektur.

Der Patio (Innenhof) der Mezquita
Der Patio (Innenhof) der Mezquita
Brunnen Mezquita
Fuente (Brunnen)

Rund um die Mezquita ist natürlich alles auf Tourismus ausgelegt, was aber keineswegs den Charme dieser historischen Altstadt nimmt.

Souvenirs
Souvenirs
Streetview
Streetview

Verhungern kann man hier auch nicht. Eine Bar, Bodega nach der anderen reiht sich an hunderte Restaurants. Die Preise sind übrigens mehr als moderat – das hat uns sehr verwundert. Gut, wir kommen aus der Landeshauptstadt Madrid – und auch dort ist es unserer Meinung nach sehr günstig – aber hier, in einer solchen Touristenhochburg, hatten wir andere Tarife erwartet.

Eines von hunderten Restaurants
Eines von hunderten Restaurants

Córdoba an sich ist ein gemütliches, freundliches Städtchen. Man schlendert durch zahllose Gassen – die übrigens mit keinem Auto befahrbar sind. Die Breite reicht gerade aus, dass man zu zweit nebeneinander gehen kann. Wir haben uns mehr als einmal gefragt, was hier im Notfall – Feuerwehr, Krankenwagen – geschieht? Wir haben keine Ahnung.

Typische Gasse in Córdoba
Typische Gasse in Córdoba

Stellenweise ist hier die Zeit stehen geblieben, was ein besonderes Ambiente vermittelt. Viele Oberputzleitungen sind noch zu sehen und das wird sich auch die nächsten Jahrzehnte nicht ändern. Fast jedes Fenster ist mit Blumen geschmückt. Aber nicht so akkurat, wie wir das aus Deutschland kennen. Ich muss nicht extra erwähnen, welche Variante mich mehr anspricht und begeistert?

Grüner Daumen?
Grüner Daumen?

Die Stadt ist voller Menschen. Zig Tausende Menschen kommen jedes Jahr zur Semana Santa (Heilige Woche) nach Córdoba, um an den endlosen Prozessionen teilzunehmen – sei es als Tourist oder als Gläubiger. Wir sind seit Palmsonntag unterwegs und haben bis dato ca. 10 verschiedene Passionen gesehen.

Semana Santa 2015
Semana Santa 2015
Traditionell
Traditionell

Mit tollen Eindrücken verlassen wir am Mittag die Stadt und machen uns auf den Weg nach Puerto Santa Maria – unserem nächsten Ziel. Wir genießen die Landschaft, das tolle Wetter und ohne jeglichen Zeitdruck kommen wir am späten Nachmittag an – Urlaub eben.

Fotos

¡Buen provecho!

 In einer Hafenstadt gehen wir natürlich am Abend in ein Fischrestaurant. Mein Mann entscheidet sich für die hiesige Spezialität – pavía de bacalao – knusprige Stockfischkrapfen – für uns auch bekannt unter Backfisch. 

  

Mir fällt die Entscheidung wiederum schwer. Erstens habe ich Hunger und zweitens möchte mein Gourmet-Teufel gerade die Karte hoch und runter essen. Letztlich entscheide ich mich für pulpo a la Gallega – Tintenfisch. Natürlich in der leisen Hoffnung, dass wir die Tage vielleicht nochmal hier einkehren. 

 

Als Vorspeise gab es cóctel de marisco- Meeresfrüchtesalat. Alles war muy muy rico – sehr sehr lecker!

Fotos

El Puerto de Santa María

 

Heute war wieder Reisetag. Am Vormittag waren wir in der Mezquita in Córdoba. Darüber werde ich noch ausführlicher berichten – aber leider habe ich hier vor Ort kein WLAN und so muss das bis morgen warten. 

Nun sind wir in unserem zweiten Domizil angekommen und werden hier drei Tage verbringen. Morgen früh geht es direkt nach Cadíz. Natürlich nehme ich euch mit …. 

Fotos

Mezquita-Catedral de Córdoba

  

Kein Foto der Welt kann dieses Prachtwerk transferieren. Die Moschee umfasst 23.000 Quadratmeter. Sie wird als römisch-katholische Kathedrale genutzt – war aber ehemals die Hauptmoschee aus der Epoche des maurischen Spaniens. 

Familie Langner

Die Windmühlen von Consuegra – Tag 1

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, bin ich mit meinem Mann auf einer kleinen Urlaubsreise. Wir haben uns heute morgen gen Süden aufgemacht. Wir wollen den Süden des Südens Spaniens erkunden. Unser Ziel an Tag 1 ist Córdoba.

Auf dem Weg dorthin kommt man – fast – an Consuegra vorbei. Dort findet man die genannten Windmühlen aus dem 16. Jahrhundert. Ein paar weitere Detailfotos wollte ich euch nicht vorenthalten.

Die Tageshöchsttemperatur liegt bei 26 Grad – d.h. der blaue Himmel täuscht nicht nur. Hier ist wirklich schon Sommer – gut für uns.

Hier seht ihr erstmal unser Reiseauto. Mit einer Körpergröße von 1,80 cm und einem nicht allzu großen Kofferraum auch eine kleine Herausforderung.

Unser Reiseauto
Die kleine Asphaltfräse

Die Windmühlen selbst stehen auf einem Hügel und man hat zu allen Seiten eine tolle Weitsicht.

Wo weit das Auge reicht ...
Wo weit das Auge reicht …

Jede Mühle hat ihren eigenen Namen.

Molina 1

In eine Mühle kann man auch hinein gehen. Das Ticket kostet 1,50€/Person – beeinhaltet allerdings dazu ein Erfrischungsgetränk oder eine heiße Schokolade.

Kopf einziehen und unbedingt auf der Treppe vorsichtig sein.

Treppe Windmühle

Im Obergeschoß befindet sich dann das Mahlwerk.

Mahlwerk

Ja, manchmal hat auch mein Mann die Kamera in der Hand.

Ich bei der Arbeit

Und was fällt einem zum Thema Windmühlen sofort ein? Entweder Holland oder Don Quijote. Hier in Spanien dann eher Letzteres. Die berühmte Figur von Cervantes wird natürlich für den Tourismus genutzt.

Don Quijote

Am Abend sind wir in Córdoba – und ich kann schon sagen: Eine sehr interessante, bunte und faszinierende Stadt. Wartet ab ……